Insights & Kollegen-Interview zum Traineeship bei Teal
6297
post-template-default,single,single-post,postid-6297,single-format-standard,bridge-core-3.0.1,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-28.7,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,qode-wpml-enabled,wpb-js-composer js-comp-ver-6.9.0,vc_responsive

Insights & Kollegen-Interview zum Traineeship bei Teal

Vor rund 1,5 Jahren haben wir bei Teal unser Trainee-Programm gestartet und bisher in drei Halbjahresabständen insgesamt sechs Trainees zu IT-Security-Experten ausgebildet oder sind kurz davor. Ab August beginnt unser vierter Lauf und zwei neue Kollegen starten ihre interne Ausbildung bei uns.

Was ist das Teal Trainee-Programm?

Unser Trainee-Programm zum Security Specialist und IT-Consultant ist ein strukturiertes Ausbildungsprogramm mit anschließender unbefristeter Übernahme, das es neuen Kolleg:innen ermöglicht, Arbeitserfahrung in diesem speziellen Bereich der IT zu sammeln. Eine ausführliche Beschreibung unseres entwickelten Trainee-Programms findet ihr in diesem Beitrag.

Trainee-Interview – Fragen & Antworten der Kollegen

Wir legen großen Wert darauf, unseren Trainees die bestmögliche Erfahrung und umfassenden Wissenstransfer zu bieten, damit sie so viel wie möglich lernen und fachlich sowie menschlich wachsen können.

Aber wer könnte besser davon erzählen als zwei aktuelle Trainees persönlich. Daher bekommt ihr hier ein paar Insights zu lesen, denn wir haben Eike (23) & Robin (28) kurz interviewt. Die jeweiligen Antworten der Kollegen haben wir für euch kompakt zusammengefügt und -gefasst.

F: Ist euch der Einstieg bei Teal zu Beginn schwergefallen – gerade aus dem Homeoffice heraus?

A: „Nach dem Studium direkt rein ins Berufsleben… ja, da hatte man schon etwas Respekt vor.

Das Onboarding durch die Kolleginnen und Kollegen hat mir dabei sehr geholfen, zu verstehen, wie Teal so tickt. Die Offenheit und Hilfsbereitschaft im Team haben die Bedenken sehr schnell in Luft auflösen lassen. Auch die finanzielle Bezuschussung bei der Einrichtung des Homeoffice-Arbeitsplatzes hat den Einstieg perfekt gemacht.

Die Tatsache, dass wir ja aus dem Homeoffice heraus begonnen haben zu arbeiten, war auch überhaupt kein Problem. Geholfen hat uns hier, dass man durch viele „Kennenlern-Meetings“ & „Trainee-Sessions“ schnell den persönlichen und fachlichen Anschluss finden konnte. Viele dieser Meetings wurden auch von den Geschäftsführern gehalten und man ist somit früh in Kontakt mit wirklich allen aus dem Team Teal gekommen. Perfekt für uns war die ständige Begleitung durch unseren Trainee-Mentor und IT-Consultant Andreas. Er hat uns die Onboarding-Phase wirklich sehr erleichtert und uns bei Fragen immer sofort weitergeholfen. Danke dafür!“

F: Wie sieht euer Tagesablauf grob aus? Habt ihr spezielle Gewohnheiten entwickelt, um euch bestmöglich zu organisieren?

A: „Abhängig davon, in welchem Projekt oder an welcher Aufgabe man aktuell arbeitet, unterscheidet sich auch der Tagesablauf. Im Projekt, welches mit mehreren Kolleg:innen bearbeitet wird, ist ein tägliches Update-Meeting wichtig, um den Überblick zu bewahren. Aus diesem Grund treffen wir uns mindestens einmal morgens, um gemeinsam darüber zu sprechen, welche Aufgabe jeder einzelne erledigt und ob er für diese Aufgabe noch Unterstützung benötigt. Um nachvollziehen zu können, welche Aufgaben erledigt sind oder gerade bearbeitet werden, werden diese dokumentiert und für die jeweiligen Teammitglieder bereitgestellt. Somit wird gewährleistet, dass alle geplanten Aufgaben abgearbeitet wurden und neu angefallene Tasks erfasst und weiterverarbeitet werden. Die projektabhängigen Aufgaben werden vom Projektverantwortlichen an uns Trainees verteilt. Das geschieht natürlich nicht wahllos, sondern unter Berücksichtigung der eigenen Fähigkeiten und der eigenen Auslastung. Wenn man etwas tiefer im Projekt drinnen ist, merkt man schnell, dass die Zuweisung der ersten Aufgaben und deren Abarbeitung immer routinierter geschieht und man sich deutlich eigenständiger fortbewegt.

Zudem unterscheiden sich innerhalb eines Projektes die Tasks auch oft durch ihre Größe. Es wird versucht eine Aufgabe relativ klein und übersichtlich zu halten, damit bei der Bearbeitung keine Punkte ausgelassen oder vergessen werden. Somit sind die Aufgaben, die man bekommt, oft sehr gut skalierbar und man kann diese sicher und schnell bearbeiten. Bei größeren Aufgaben wird zuerst eine grobe Einschätzung gemacht, bis wann diese fertiggestellt werden können. Während der Bearbeitung wird dann regelmäßig ein Update an den Projektverantwortlichen gegeben. Dadurch kann die anfangs angegebene Zeiteinschätzung kontinuierlich aktualisiert werden, um schlussendlich ein präzises Abgabedatum festzulegen.

Aber jetzt noch ein Punkt zu Selbstorganisation im Homeoffice:

Die Arbeit im Homeoffice bzw. die nötige Selbstorganisation, die man hierfür benötigt, musste ich erst lernen. Ein im Rahmen des Trainee-Programm organisiertes externes Soft-Skill-Training hat mich unter anderem dabei unterstützt. Eine regelmäßige Tee-Pause auf dem Balkon vormittags und dasselbe mit einem Kaffee am Nachmittag helfen mir, meine Themen im Kopf zu sortieren und meine Energie wieder aufzuladen. Mir zum Ende der Arbeitszeit noch genug Zeit zu geben, um den folgenden Arbeitstag vorzubereiten, hilft mir, entspannt den Feierabend zu genießen.

Die Arbeit selbst ist sehr spannend und vielfältig. Bereits nach zwei Monaten im Trainee-Programm konnte ich bei Projekten für Kunden mitwirken. Dass einem dabei immer ein bzw. eine erfahrene/r Kollege oder Kollegin bei Problemen oder Fragen zur Seite steht, ist für den Einstieg sehr hilfreich.“

F: Wie sieht euer Umgang mit den Kolleg:innen so aus? Besteht zu manchen mehr und zu manchen weniger Kontakt im Tagesgeschäft?

A: „Unter den Kollegen herrscht eine sehr gute und freundliche Atmosphäre. Trotz der reinen Homeoffice-Situation wird immer versucht, eine gute Bindung zwischen den Kollegen aufzubauen. Es besteht die Möglichkeit, an regelmäßigen Spielabenden teilzunehmen oder sich an quartalsweisen In-Person-Teamevents besser kennenzulernen (…unser Trainee-Mentor Andreas ist übrigens viel größer als man vorher in den Videomeetings so vermutet hatte 😉). Bei coolen Aktivitäten wie Bowling, Kochkursen oder Sightseeing werden die letzten Hemmungen, die man untereinander vielleicht noch hatte, dann aber ganz aufgelöst und die gemeinsame Arbeit funktioniert noch besser!

Da von Anfang an das Arbeitsklima sehr offen und freundlich war, fiel es mir nicht schwer, Anschluss zu finden und auf Kolleginnen und Kollegen zuzugehen. Gerade mit Personen aus dem gleichen Projekt verbringt man viel Zeit und bekommt so die Möglichkeit, in Meetings oder beim gemeinsamen Abarbeiten von Aufgaben viel vom Gegenüber zu erfahren.

Das offene Arbeitsklima und die Selbstorganisation hier im Unternehmen erlauben es einem auch im Meeting mal auszuschweifen und über Persönliches zu sprechen, sodass man nach etwas Smalltalk und Lachen wieder gelassener zur Arbeit findet.“

F: Letzte Frage: Was macht euch am meisten Spaß an der Arbeit oder generell bei Teal?

A: „Für uns spielt die Wertschätzung, welche man für seine Arbeit bekommt, eine große Rolle. Innerhalb von Teal haben wir das Gefühl, dass die Arbeit, die man erledigt, nicht einfach zur Beschäftigung dient, sondern auch wirklich Nutzen für das Unternehmen hat. Schon von Anfang an haben wir Tasks bekommen, die einen essenziellen Wert an einer bestimmen Stelle hatten. Das hat uns gezeigt, dass die Kollegen großes Vertrauen in uns setzen, und das von Anfang an. Wir wurden von Beginn an wertgeschätzt und waren dadurch deutlich motivierter, unsere Aufgaben zu erledigen.

Das generelle Umfeld und auch die Selbstorganisation sorgen dafür, dass wir täglich mit Spaß und Motivation bei der Arbeit sind – und sowieso natürlich das spannende Thema IT-Security =).

Unser Trainee-Jahr neigt sich langsam dem Ende zu und es hat extrem Spaß gemacht, den neuen Trainees unsere Erfahrungen und Tipps zu teilen, so wie es auch schon die vorherigen Trainees bei uns gemacht haben. Wir sind gespannt auf das, was noch kommt, und wir sind wirklich stolz für ein Unternehmen zu arbeiten, mit dem man sich nach so kurzer Zeit schon so verbunden fühlt.

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle unsere Kolleginnen und Kollegen!”

Eike Krieger (23) & Robin Nowak (28)

Eike Krieger (23) & Robin Novak (28)
Eike Krieger (23) & Robin Novak (28)

Infos zum nächsten Starttermin Ende 2022

Unser Trainee-Programm ist darauf ausgerichtet, dir einen umfassenden Überblick über die IT-Beratungs- & Cybersecurity-Branche zu geben und dir die Fähigkeiten und Kenntnisse zu vermitteln, die du benötigst, um ein erfolgreicher Cybersecurity Specialist zu werden. Während deiner Trainee-Zeit bei uns arbeitest du an bestehenden und neuen Kunden- sowie an internen Projekten und lernst alle Aspekte des Consulting-Prozesses kennen.

Wenn du bereit bist, deine Karriere auf die nächste Stufe zu heben, freuen wir uns auf deine Bewerbung zum nächsten Trainee-Programm Ende 2022!

Alle weiteren Infos und aktuelle Updates zum nächsten Starttermin findest du hier:

https://www.teal-consulting.de/trainee/ oder per Mail unter bewerbung@teal-consulting.de.

LATEST POSTS

  • Nachdem wir bei diversen weiteren Kunden PAW Konzepte entwickeln und umsetzen durften, sehen wir den Zeitpunkt gekommen, einzelne Aspekte weiter zu detaillieren und unsere Erfahrungen bei der praktischen ...

  • Vor rund 1,5 Jahren haben wir bei Teal unser Trainee-Programm gestartet und bisher in drei Halbjahresabständen insgesamt sechs Trainees zu IT-Security-Experten ausgebildet oder sind kurz davor. Ab August beginnt unser vierter Lauf und zwei neue Kollegen starten...

  • Wofür steht Zero Trust? Warum wird dieses Konzept zunehmend wichtiger? Was ist bei der Umsetzung zu beachten? Und spielt Systemhärtung hier eine Rolle? Dies und mehr klärt dieser Ratgeber...